Publikationen

Publikationen in Fachzeitschriften

Meichsner, F., Schinköthe, D. & Wilz, G. (im Druck). Managing loss and change: Grief interventions for dementia caregivers in a CBT-based trial. American Journals of Alzheimer’s Disease and Other Dementias.

Soellner, R., Reder, M., Machmer, A., Holle. R. & Wilz, G. (2015). The Tele.TAnDem intervention: study protocol for a psychotherapeutic intervention for family caregivers of people with dementia. BMC Nursing, 14 (11).

Schinköthe, D., Altmann, U. & Wilz, G. (2014). The effects of treatment adherence and treatment-specific therapeutic competencies on outcome and goal attainment in telephone-based therapy with caregivers of people with dementia. Aging Ment Health, 1-10.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2014). The Assessment of Therapists Adherence and Competence in a Cognitive Behavioral Telephone Intervention with Dementia Caregivers. The Clinical Gerontologist, 37 (3), 211-234.

Toepfer, N.F., Foster, J.L.H. & Wilz, G. (2014). “The Good Mother and Her Clinging Child”: Patterns of Anchoring in Social Representations of Dementia Caregiving. Journal of Community & Applied Social Psychology, 24 (3), 234-248.

Meichsner, F., Schinköthe, D. & Wilz, G. (2013). Trauer bei Angehörigen Demenzerkrankter. Was können psychotherapeutische Intervention leisten? Eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 10 (4), 505-514.

Kalytta, T. & Wilz, G. (2012). Benötigen Angehörige von Demenzerkrankten Psychotherapie? Ergebnisse einer telefonischen Kurzzeittherapie für Angehörige von Demenzerkrankten. Psychotherapie Aktuell, 4 (1), 29–31.

Wilz, G. &  Brähler, E. (2012). Mitbetroffen – Angehörige akut und chronisch Erkrankter. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie (PPmP), 62, 333-334.

Wilz, G. & Kalytta, T. (2012). Evaluation eines kognitiv-behavioralen Gruppenkonzepts für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie (PPmP), 62, 359-366.

Wilz, G. & Meichsner, F. (2012). Einbezug von Familienangehörigen chronisch Kranker in einer Arzt-Patient-Kommunikation. Bundesgesundheitsblatt, 55 (9), 1125–1131.

Kurz, A. & Wilz, G. (2011). Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz: Entstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. Nervenarzt, 82, 336-42.

Rother, D. & Wilz, G. (2011). Tele.TAnDem – Telefonische Beratung für Angehörige von Demenzerkrankten. Hospiz-Dialog, 48, 8-9.

Schinköthe, D., Kalytta, T. & Wilz, G. (2011). Kognitive Verhaltenstherapie mit Partnern von Schlaganfall- und Demenzerkrankten. Psychotherapie im Alter, 8, 71-83.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2011). Beziehungsänderung, Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten – Ansätze für Therapie und Beratung. Familiendynamik, 36, 286-295.

Wilz, G., Schinköthe, D. & Soellner, R. (2011). Goal attainment and treatment compliance in a cognitive-behavioral telephone intervention for family caregivers of persons with dementia. GeroPsych – The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry, 24(3), 115-125.

Alexander, T. & Wilz, G. (2010). Family caregivers: gender differences in adjustment to stroke survivors’ mental changes. Rehabilitation Psychology, 55, 159-69.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (2010). Telefonische verhaltenstherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige Demenzerkrankter – eine Falldarstellung. Psychotherapie im Alter, 4, 495-505.

Jungbauer, J., Döll. K. & Wilz, G. (2008). Geschlechts- und altersspezifische Aspekte des Hilfebedarfs bei Angehörigen von Schlaganfallpatienten. Die Rehabilitation. 47,1-5.

Wilz, G. & Fink-Heitz, M. (2008). Assisted vacations for men with dementia and their caregiving spouses. Evaluation of health related effects. The Gerontologist, 48, 115-120.

Wilz, G. & Jungbauer, J. (2008). Nebeneffekte eines therapeutischen Gruppenprogramms für Ehepartner von Schlaganfallpatienten: Profitieren auch die Patienten? Fortschritte in Neurologie und Psychiatrie 76, 1-6.

Wilz, G. & Kalytta, T. (2008). Anxiety Symptoms in Spouses of Stroke Patients. Cerebrovascular Diseases, 25, 311-315.

Kalytta, T. & Wilz, G. (2007). Selbstbestimmt aber professionell geleitet? Zur Effektivität und Definition von Selbsthilfegruppen. Das Gesundheitswesen, 69, 88-97.

Wilz, G. & Barskova, T. (2007). Evaluation of a cognitive behavioural group intervention program for spouses of stroke patients. Behaviour Research and Therapy, 45, 2508-2517.

Wilz, G. & Böhm, B. (2007). Interventionskonzepte für Angehörige von Schlaganfallpatienten: Bedarf und Effektivität. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 57, 1-19.

Wilz, G., Angermeyer, M. C., Geister, C., Küssner, C. & Kalytta, T. (2005). Förderung und Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken – Schulung professioneller Berater und Pflegekräfte in der Durchführung eines therapeutischen Angehörigenberatungskonzepts sowie die Evaluation der therapeutischen Effekte der Interventionen. Pflege und Gesellschaft, 10, 26-27.

Wilz, G. & Falk, B. (2005). Angehörige von Schlaganfallpatienten. Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg). Rehabilitation im sozialen Kontext – Psychologische Konzepte für Klinik und Nachsorge. Deutscher Psychologen Verlag: Bonn.

Wilz, G., Küssner, C. & Kalytta, T. (2005). Quantitative und qualitative Diagnostik von Belastungen und Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 18, 259-277.

Wilz, G., Angermeyer, M. C., Geister, C., Küssner, C. & Kalytta, T. (2005). Förderung und Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken – Schulung professioneller Berater und Pflegekräfte in der Durchführung eines therapeutischen Angehörigenberatungskonzepts sowie die Evaluation der therapeutischen Effekte der Interventionen. Pflege und Gesellschaft, 10, 26-27.

Jungbauer, J., von Cramon, D. Y. & Wilz, G. (2003). Langfristige Lebensveränderungen und Belastungsfolgen bei Ehepartnern von Schlaganfallpatienten. Nervenarzt, 74, 1110-1117.

Gründel, I. A., von Cramon, D. Y. & Wilz, G. (2003). „Ich hoffe, dass es wieder wird wie vorher …“: Prospektive Annahmen von Patienten und Angehörigen über die Folgen des Schlaganfalls zu Beginn der Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 62, 157-170.

Kitze, K., Gründel, I., Lehmann, A., von Cramon, D. Y. & Wilz, G. (2002). Psychische Belastungen bei Angehörigen von Schlaganfallpatienten. Die Rehabilitation, 6, 401-407.

Döhnert, M., Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T. & Brähler, E. (2001). Zusammenhänge von Salivacortisol und Befindlichkeit – Eine quantitative Einzelfallanalyse an zwei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 49, 140-165.

Gründel, I., Lehmann, A., von Cramon, D. Y. & Wilz, G. (2001). Der Unter-stützungsbedarf von Angehörigen während der stationären Rehabilitation von Schlaganfallpatienten. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 56, 280-288.

Wilz, G. (2000). Bewältigungsprozesse von pflegenden Angehörigen. Psychomed, 4, 217-223.

Wilz, G., Adler, C., Gunzelmann, T. & Brähler, E. (1999). Auswirkungen chronischer Belastungen auf die physische und psychische Befindlichkeit – Eine Prozessanalyse bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 32, 255-266.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C. & Brähler, E. (1998). Gruppenprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 11, 97-107.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C. & Brähler, E. (1998). Probleme, Belastungen und Beschwerden durch die Pflege dementer Angehöriger. Psychiatrie für die Praxis 27. MMV. Medizin Verlag: München.

Gunzelmann, T, Adler, C. & Wilz, G. (1997). Beratung von Angehörigen hilfebedürftiger Älterer. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 10, 109-116.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C. & Brähler, E. (1997). Belastung durch die Pflege dementer Angehöriger. Münchner Medizinische Wochenschrift, 21, 28-31.

Adler, C., Gunzelmann, T., Machold, C., Schumacher, J. & Wilz, G. (1996). Belastungserleben bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29, 1-7.

Adler, C., Wilz, G. & Gunzelmann, T. (1996). „Frei fühle ich mich nie“ – Frauen pflegen ihren an Demenz erkrankten Ehemann, Vater oder Mutter. Das Gesundheitswesen, 58, 125-131.

Gunzelmann, T, Gräßel, E., Adler, C. & Wilz, G. (1996). Demenz im „System Familie“. System Familie, 9, 22-27.

 

Bücher/ Buchkapitel

Albrecht, K. & Wilz, G. (im Druck). Interventionskonzepte für pflegende Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung. In: Hilse, Opielka & Walpuski (Hrsg.), Demenz und Politik. Koproduktive Hilfen bei Demenz – Möglichkeiten politischer Unterstützung. Springer.

Wilz, G. & Meichsner, F. (im Druck). Angehörigeninterventionen bei somatischer Krankheit. In U. Koch & J. Bengel (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie – Medizinische Psychologie Band 2: Anwendungen. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Schinköthe, D. & Kalytta, T. (2015). Therapeutische Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz. Das Tele.TAnDem-Behandlungsprogramm. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G. & Meichsner, F. (2015). Unterstützende Interventionen für Angehörige. In W. Rief & P. Henningsen (Hrsg.), Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Stuttgart: Schattauer.

Wilz, G. (2012). Familie und somatische Krankheit. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg). Band D/VIII/1: Grundlagen der Medizinischen Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie. S. 487-512, Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Große, K. & Kalytta, T. (2011). Evidenzbasierte psychotherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken – Ergebnisse zur Wirksamkeit eines kognitiv-behavioralen Gruppenkonzepts. In O. Dibelius & W. Maier (Hrsg). Versorgungsforschung für demenziell erkrankte Menschen/ Health Services Research for People with Dementia. Stuttgart: Kohlhammer.

Große, K., Kalytta, T. & Wilz, G. (2010). Kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken. In J. Haberstroh & J. Pantel (Hrsg). Demenz psychosozial behandeln (S. 223-241). Heidelberg: AKA Verlag.

Kalytta, T. & Wilz, G. (2008). Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken: Beschreibung und Anwendung eines kognitiv-verhaltensorientierten Gruppenprogramms. In D. Schaeffer, J. Behrens & A. Kruse (Hrsg.). Verbundforschung in der Pflege. Weinheim: Juventa.

Gunzelmann, T. & Wilz, G. (2005). Demenz und Angehörige. In C. W. Wallesch & H. Förstel (Hrsg). Demenzen. Stuttgart: Thieme.

Wilz, G. & Falk, B. (2005). Angehörige von Schlaganfallpatienten. Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg). Rehabilitation im sozialen Kontext – Psychologische Konzepte für Klinik und Nachsorge. Deutscher Psychologen Verlag: Bonn.

Wilz, G., Kalytta, T. & Küssner, C. (2004). Anwendung spezifischer Gruppeninterventionen für pflegende Angehörige von Demenzkranken – Schulung und Förderung der kommunikativen Kompetenz professioneller Berater. In J. Behrens (Hrsg.). Der Kommunikationsbegriff. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 3 (3), 16-17.

Wilz, G. (2002). Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Eine Tagebuchstudie. Göttingen: Hogrefe.

Wilz, G., Adler C. & Gunzelmann, T. (2001). Gruppenarbeit bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Ein therapeutischer Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.

 

Vorträge & Workshops

Meichsner, F. (Mai, 2015). Wir hatten noch so viel vor in unserem Leben“: Umsetzung und Ergebnisse einer manualisierten, trauerspezifischen Intervention für Angehörige Demenzerkrankter. Vortrag auf dem 33. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Dresden.

Weise, L., Schinköthe, D. & Wilz, G. (Mai, 2015). Psychotherapeutische Kompetenzerfassung und Zusammenhang mit dem Therapieerfolg in einer telefonischen Intervention für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten. Vortrag auf dem 33. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Dresden.

Kalytta, T. & Wilz, G. (November, 2014). Telefonbasierte Psychotherapie für pflegende Angehörige von Demenzpatienten. Vortrag auf dem DGPPN-Kongress, Berlin.

Meichsner, F. (Juni, 2014). Grief-specific Interventions for Dementia Caregivers within a Cognitve-Behavioral Intervention Study. Preliminary Results from Qualitative and Quantitative Analyses. Vortrag auf der “Perspectives in Caregiver Research” Konferenz, Berlin.

Töpfer, N. (Juni, 2014). Dementia care in the age of individualization: An analysis of social representations of dementia caregiving among baby boomers and their children. Paper presented at Perspectives in Caregiver Research: From Research to Implementation. Vortrag auf der “Perspectives in Caregiver Research” Konferenz, Berlin.

Meichsner, F. (10.10.2013). Fachliche Einführung in das Thema psychische Belastungen bei pflegenden Angehörigen von Demenzerkrankten. Vortrag im Rahmen der Tagung des “Dialogforum Depression”, Thema: “Hilfsangebote für pflegende Angehörige mit psychischen Belastungen”, Berlin.

Meichsner, F. (September, 2013). Development of a CBT-based Grief Intervention for Dementia Caregivers. Vortrag auf der Konferenz der European Association for Behavioral and Cognitive Therapies, Marrakesch, Marokko.

Schinköthe, D., Altmann, U. & Wilz, G. (Mai, 2013). Was beeinflusst den Therapieerfolg und die Zielerreichung bei Angehörigen von Demenzerkrankten? Die Rolle von Adhärenz, therapeutischen Kompetenzen und KVT Techniken. Vortrag auf dem 8. Workshopkongress der DGPs Fach-gruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Trier.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Oktober, 2012). The Impact of a Short-Term Telephone Based Psychological Intervention on Encouraging Family Caregivers to Identify their Needs of Support. 22nd Alzheimer Europe Conference “Changing perceptions, practice and policy”, Wien, Österreich.

Wilz, G. & Schinköthe, D. (August, 2012). Two-year-follow-up of a randomized-controlled telephone therapy for family caregivers of persons with dementia. Presented in the Symposia “Psychotherapy in the Elderly” at the Congress of European Association for Behavioural & Cognitive Therapies, Geneva, Switzerland.

Wilz, G. & Schinköthe, D. (August, 2012). Chair-Symposium: Aging and Dementia – Psychotherapy in the elderly. EABCT Conference of Behavioural and Cognitive Therapies, Geneva, Switzerland.

Schinköthe, D. Sengewald, M.A., Meichsner, F. & Wilz, G. (August, 2012). Grief in Dementia Caregivers German Validation of the Marwit Meuser Grief Inventory. Benefits for research and practice. Presented in the Symposia “Psychotherapy in the Elderly” at the Congress of European Association for Behavioural & Cognitive Therapies, Geneva, Switzerland.

Meichsner, F., Schinköthe, D., Schug, F. & Wilz, G. (Juli, 2012). Trauerspezifische Interventionen bei pflegenden Angehörigen von Demenzerkrankten: Eine qualitative Untersuchung im Rahmen einer kognitiv-behavioralen Interventionsstudie. Vortrag auf dem 11. Workshop zur Qualitativen Inhaltsanalyse, Velden am Wörthersee, Österreich.

Kalytta, T. & Albrecht, K. (Juni, 2012). Telefonische Beratung und Unterstützung älterer Menschen. Workshop zum Fachtag der Telefonseelsorge Thüringen, Jena.

Albrecht, K. (12.06.2012). Die Situation pflegender Angehöriger und deren psychologische Unterstützung. Workshop im Rahmen der Demenztagung, FH Jena.

Wilz, G. (12.06.2012). Familien als Ressource bei Demenz. Vortrag im Rahmen der Demenztagung, FH Jena.

Meichsner, F., Schinköthe, D., Schug, F. & Wilz, G. (Mai, 2012). Trauer- und Verlusterleben bei Angehörigen von Demenzerkrankten – Wie intervenieren Therapeuten? Eine qualitative Untersuchung im Rahmen einer kognitiv-behavioralen Interventionsstudie. Vortrag auf der 30. Fachgruppentagung der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Luxemburg.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (Mai, 2012). Prädiktoren für Trauerspezifische Belastungen und depressive Symptome bei pflegenden Angehörigen nach dem Tod des Demenzerkrankten. Vortrag auf der 30. Fachgruppentagung der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Luxemburg.

Wilz, G. & Schinköthe, D. (Mai, 2012). Chair-Symposium: Trauer & Psychotherapie – aktuelle Befunde. 30. Fachgruppentagung der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Luxemburg.

Wilz, G., Schinköthe, D. & Soellner, R. (Mai, 2012). Entspannung versus kognitiv-behaviorale Therapie: differentielle Effekte einer telefonischen Kurztherapie bei pflegenden Angehörigen von Demenzerkrankten. Vortrag auf der 30. Fachgruppentagung der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Luxemburg.

Kalytta, T. & Wilz, G. (November, 2011). Psychotherapie im Alter: Kognitiv-behaviorale Konzepte für die Arbeit mit betreuenden Angehörigen von Demenzerkrankten. 7. Jahreskongress Psychotherapie „Wissenschaft-Praxis“, Bochum.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Oktober, 2011). Psychotherapie im Alter: Kognitiv-behaviorale Konzepte für die Arbeit mit betreuenden Angehörigen von Demenzerkrankten. 7. Jahreskongress Psychotherapie – Wissenschaft-Praxis, Bochum.

Kalytta, T. & Wilz, G. (September, 2011). Telefonbasierte kognitiv-behaviorale Therapie bei pflegenden Angehörigen von Demenzerkrankten (TeleTAnDem). Jahrestagung der Sektionen III und IV der DGGG, Frankfurt am Main.

Kalytta, T., Wilz, G. & Soellner, R. (September, 2011). Langzeiteffekte einer kognitiv-behavioralen Telefontherapie bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken (TeleTAnDem). 10. Kongress für Gesundheitspsychologie, Berlin.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Juni, 2011). Bewertung eines psychotherapeutischen Gruppenprogramms für Angehörige von Demenzerkrankten aus Expertensicht. 7. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Berlin.

Schinköthe, D., Becker, S. & Wilz, G. (September, 2011). Trauer und Verlusterleben bei pflegenden Angehörigen von Demenzerkrankten. Validierung einer deutschsprachigen Version des MM Caregiver Grief Inventory. Ergebnisse einer Pilotstudie. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie, Rostock.

Schinköthe, D. & Wilz, G. (August, 2011). The Relevance of Therapists Adherence and Competence on Outcome – Results of a Cognitive-Behavioral Telephone-therapy for Dementia Caregivers. Paper presented at the Congress of European Association for Behavioural & Cognitive Therapies, Reykjavik, Iceland.

Wilz, G., Schinköthe, D. Risch, A.K., Kalytta, T. & Soellner, R. (August 2011). Cognitive-behavioral telephone intervention for dementia caregivers: Evaluation of short and long term effects. Presented in the symposia “Psychotherapy in older age” at the Congress of European Association for Behavioural & Cognitive Therapies, Reykjavik, Iceland.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Dezember, 2010). Förderung und Unterstützung der familiären Pflege von Demenzkranken – Evaluation der gesundheitsbezogenen Effekte eines therapeutischen Angehörigenberatungskonzepts. Abschlusskongress der Pflegeforschungsverbünde, Berlin.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Oktober, 2010). Psychotherapeutische Interventionskonzepte für pflegende Angehörige von Demenzkranken. 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie, Magdeburg.

Kalytta, T. (Juli, 2008). Evaluation of a cognitive behavioural group intervention program for caregivers. XXIX International Congress of Psychology, 20. – 25.07.2008, Berlin, Germany.

Kalytta, T. & Wilz, G. (September, 2008). Cognitive behavioural interventions for family caregivers of persons with dementia: Effects on caregivers’ health. 38. Kongress der European Association for Behavioral and Cognitive Therapies (EABCT), 10.-13.09.2008, Helsinki, Finnland.

Kalytta, T. & Wilz, G. (Juli, 2007). Dementia-Care-Related Burden: A Comparison of Spouse and Adult-Child Caregivers in Shared and Separate Households. World Congress of Behavioural and Cognitive Therapies (WCBCT), 11.-14.07.2007, Barcelona, Spain.#

Kalytta, T. & Wilz, G. (2007). Erste Ergebnisse eines Gruppenprogramms zur Förderung von Ressourcen für Angehörige von Demenzkranken. 8. Kongress für Gesundheitspsychologie. Schwäbisch Gmünd.

Kalytta, T. & Wilz, G. (September, 2006). Versorgungsforschung in Beratungsstellen: Eine Evaluation gesundheitsfördernder Effekte von angeleiteten Angehörigengruppen. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), Leipzig, 21. – 23.09.06, Leipzig

Kalytta, T., Küssner, C. & Wilz, G. (Juli, 2006). Counseling with Caregivers of Relatives with Dementia. 7th World Conference for Person-Centered and Experiental Psychotherapy and Counseling. July 12 – 16. 2006, Potsdam, Germany.

Kalytta, T., Küssner, C. & Wilz, G. (März, 2006). “Wie kann ich mit einem demenzkranken Familienmitglied umgehen?” – Gruppenarbeit mit Angehörigen von Demenzkranken. Workshop auf dem 16. Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V., 03. – 07.03.06, Berlin.